Geschichte

Nauborn, 70 km nordwestlich von Frankfurt, ist ein Stadtteil von Wetzlar an der Lahn. Im Mai 1924 gründeten zwölf junge Männer den Wanderverein “Club Naturfreunde”, aus dem unter der Leitung von Eduard Bottner das Orchester für Zupfmusik entstand, das schon nach wenigen Jahren mit 20 Spielern über die Grenzen seiner engeren Heimat bekannt war. Dem zehnjährigen Jubiläum folgte 1934 ein Vereinsverbot durch die Nationalsozialisten, die später eine Weiterarbeit unter einem neuen Namen genehmigten. Von da an nannte sich das Orchester “Mandolinenverein 1924 Nauborn”. Der Übungsbetrieb endete in den Kriegsjahren fast völlig. 1946 konnte unter schlechten Bedingungen wieder mit Proben begonnen werden. 1949 übernahm Willi Müller die musikalische Leitung und baute das Niveau des Orchesters aus. Bei Wertungsspielen des BDZ konnten beachtliche Erfolge erzielt werden. Eine Erkrankung des langjährigen Dirigenten und Ausbilders, Willi Müller, warf das Orchester in den 60er Jahren weit in seinen Leistungen zurück. 1968 übernahm Karl-Heinz Zunn den Dirigentenstab. Von 1970 bis 1980 war eine Akkordeongruppe im Verein integriert, die jedoch wegen Unterbesetzung aufgelöst werden musste. Das Mandolinenorchester wuchs dank seines ehemaligen Dirigenten Willi Müller, der sich nun der Ausbildung des Nachwuchses widmete. 1974 feierte der “Mandolinenverein Nauborn” sein 50jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Bald begannen gegenseitige Konzertbesuche zwischen dem holländischen Mandolinenorchester “Entre Nous” aus Hoorn und dem Nauborner Mandolinenorchester, die bis heute befreundet sind. 1975 übernahm Edmund Räther die Dirigentenschaft. Seinem Engagement verdankt das Orchester ein steigendes musikalisches Niveau und ein Anwachsen auf 30 aktive Mitglieder. Zu den Highlights unter seiner Leitung zählen sicherlich die Teilnahmen an den Landesmusikfesten 1988 in Gründau-Lieblos, 1991 in Fulda und zuletzt 2004 in Wetzlar. Dazu kommen zahlreiche Konzerte, die oft am Muttertag oder auch in der Adventszeit stattfanden und zu einem festen Bestandteil der regelmäßigen Veranstaltungen in Nauborn geworden sind. Auch außerhalb der eigenen Ortsgrenzen hat sich das Orchester etablieren können und wird immer wieder gerne zur Mitgestaltung von Festen, Konzerten, Jubiläen, Seniorennachmittagen, Weihnachtsfeiern usw. eingeladen.

Aus der Vereinsgeschichte war bekannt, dass in den Gründungsjahren nicht nur musiziert, sondern auch Theater gespielt wurde. So entstand die Idee, zum 70 jährigen Vereinsjubiläum 1994 diese Tradition wieder aufleben zu lassen. Einige aktive Spieler/innen und passive Mitglieder gründeten eine Theater-AG um das Lustspiel „Opa kann’s nicht lassen“ auf die Bühne zu bringen. Da die Begeisterung am Theaterspielen groß war und auch von Seiten der Bevölkerung immer wieder nach Fortsetzung desselben gefragt wurde, entschied man sich 2 Jahre später zu einer erneuten Theateraufführung. Der Schwank „Der Morgen danach… oder: Die unglaubliche Geschichte vom gestohlenen Handkäs“ wurde ebenso zu einem großen Erfolg. Das dritte Theaterprojekt „Ein Sommernachtstraum(a)… oder: Rambazamba am Lido Makkaroni“, das zum 75-jährigen Vereinsjubiläum 1999 äußerst erfolgreich umgesetzt wurde, bedeutete das vorläufige Ende der Theater-AG.

Da auch die Geselligkeit im Vereinsleben immer groß geschrieben wurde und wird, konnten in den letzten Jahren mehrere Familienwandertage, Familienfeste, eine Orchesterfahrt nach Daun/Eifel sowie einige Mehrtagesfahrten, unter anderem in den bayerischen Wald nach St. Englmar-Grün und nach Arnbruck, durchgeführt werden. Die Veranstaltungen fanden bei allen Teilnehmern großen Anklang.

Am 14.11.2004 spielte das Orchester des Mandolinenvereins in der evangelischen Kirche Nauborn im Rahmen des Gottesdienstes zum Volkstrauertag. Mit diesem Auftritt beschloss der Verein das Jahr seines 80-jährigen Bestehens. Nicht große Konzerte oder Feste sollten im Mittelpunkt dieses Geburtstagsjahres stehen, sondern es sollte ein “Jubiläumsjahr der Stille” sein, in dem auch genügend Zeit für die Besinnlichkeit bleibt.

Zu Jahresende übergab Edmund Räther nach 30-jährigem Engagement die Orchesterleitung an die bisherige zweite Dirigentin Martina Gerhard und deren neue Stellvertreterin Julia Räther.

Der “Mandolinenverein 1924 Nauborn e.V.” ist heute ein fester Bestandteil in der Wetzlarer Kulturszene, was die zahlreichen Konzerte, Mitwirkungen bei Ortsveranstaltungen und internen Feiern beweisen. Im Jahr 2005 hat der Verein 132 Mitglieder, von denen 36 aktiv tätig sind.